Sponsoren

SKB Rheinstetten

Beim Turnverein gründete 1921 August Burkart eine Fußballabteilung und fügte somit dem Verein, der bereits Herrenturnen, Frauenturnen und Faustball betrieb, eine weitere Sportart hinzu. Geprägt durch seinen Idealismus und seine Antriebskraft nahm der Fußball raschen Aufschwung. Die Fußballer mussten ihren Platz selbst anlegen, für den die Gemeinde im Hardtwald ( Abteilung 34 ) Gelände zur Verfügung stellte. Der Verein übernahm die Anschaffung der ersten beiden Tore. Ein ausgedienter Möbelwagen diente als Umkleideund Clubraum.
Die neue Fußballabteilung war damals, wie auch der Hauptverein, dem deutschen Arbeiter-Turn und Sportbund angeschlossen. Der TV spielte in Mittelbaden, und so war die Anfahrt zu den teilweise sehr weit entfernten Auswärtspielen mit Strapazen verbunden. Sie wurden mit dem Fahrrad angefahren, oder wenn das Geld mal reichte, mit der Bahn. Die Eintrittspreise lagen bescheiden bei 30 Pfennig. Nach dem Bau des Volkshauses 1929 wurde der Spielbetrieb auf den dort errichteten vereinseigenen Sportplatz verlegt.. Die Zusammenfassung des gesamten Sportbetriebes und das Volkshaus mit seinem geselligen und kulturellen Leben gab dem Verein einen großen Aufschwung.

1933 kam dann das Aus für den Verein. Die damalige Regierung verbot alle Arbeitervereine und beschlagnahmte deren Vermögen. Diese politisch bedingte Einstellung des Sportbetriebes endete 1948. Zwar war der TV Mörsch bereits 1946 wieder neu gegründet worden, aber der Sportplatz am Volkshaus war in Gärten und Baustellen umgewandelt worden. Die Fußballabteilung entwickelte sich mit über 400 Mitgliedern zur stärksten Abteilung des TV. Viele ehrenamtliche Mitglieder haben dazu beigetragen, dass ein Spielbetrieb mit Mannschaften der Aktivität, den AH, der Jugend bis hinunter zu den Bambinis ermöglicht wurde. Vieles wäre zu berichten über die Turniere welche die Fußballer initiierten oder an denen sie teilnahmen, welche Höhen und Tiefen sie erlebten, welche Trophäen sie errangen und welche Anerkennungen sie gewannen. Lassen sie mich daher nur über die letzten drei Jahre berichten.

Nicht immer kann der Chronist nur über Erfreuliches, über große Erfolge berichten. Es gibt leider auch die Zeiten, in denen das Negative überwiegt.

Im Jahr 1996
Die Fußballabteilung musste in sportlicher Hinsicht bereits im Jahr 1996 und endgültig dann in den Jahren 1998 und 1999 in ihren Ansprüchen erhebliche Abstriche machen. Ein in diesem Umfang nicht erwarteter Leistungsabfall der 1.Mannschaft gab Anlass zu erheblichen Sorgen.

Der Abschied von Trainer W. König, der 6 Jahre lang gute und erfolgreiche Arbeit ablieferte, konnte durch seine Nachfolger nicht fortgesetzt werden. Günter Wenner, Leiter der Fußballabteilung, wurde daher von den Spielern und Mitgliedern gebeten, sich als Trainer zur Verfügung zu stellen. Erfreulich war dann, dass sein Einsatz und die gemeinsamen Bemühungen aller Beteiligten von Erfolg gekrönt waren und der als sicher geltende Abstieg doch noch verhindert werden konnte. Wie dramatisch die Situation war, schilderte die Presse, als sie vom "Wunder in Mörsch" berichtete. Also Ende gut, alles gut? Leider erfüllte auch der sportliche Werdegang der 2.Mannschaft, die erstmals unter den Bedingungen von ersten Mannschaften in der B-Liga des Kreises Karlsruhe startete, nicht die Erwartungen. Sehr positiv war dann aber, dass wir den inoffiziellen Titel eines Rheinstettener Hallenmeisters erringen und mit diesem Erfolg die Weichen in eine bessere sportliche Zukunft stellen konnten. Mit dem allgemeinen Werdegang der Abteilung konnte man dagegen durchaus zufrieden sein, obwohl sicher auch bei der Verwaltungstätigkeit und bei der einen oder anderen Gruppierung mehr Dynamik, Einsatz und Verständnis füreinander von Nöten gewesen wäre, um eine maximale Zufriedenheit festschreiben zu können. Erfreuliches gab es jedoch - und dies nun schon seit Jahren - aus der Jugendabteilung zu berichten, die mit viel Engagement ihrer Trainer und Betreuer zu einem Höhenflug angesetzt hatte und ihren Spielerbestand in 6 Jahren mehr als verdreifachte. Fürwahr eine tolle Leistung, die allen Respekt verdient.

Im Jahr 1997
Nach den schlechten Erfahrungen mit der Qualifikation der sportlichen Leitung entschloss sich die Abt.Leitung für die Saison 96/97 auf bewährte eigene Kräfte zu setzen. Sie beauftragte Michael Geppert, der seit einigen Jahren als Spieler und Spielführer positive Akzente in der Abteilung gesetzt hatte mit der Trainingsleitung. Wie es sich bald zeigte, war dies ein "weiser Entschluss", denn es ging plötzlich wieder aufwärts! Mit dem 3.Platz in der Bezirksliga Karlsruhe und dem 5.Platz der 2.Mannschaft in der Kreisliga B konnten die besten Plazierungen seit Bestehen der Abteilung erreicht werden. Eine tolle weitere Entwicklung bahnte sich an.
Heute, im Rückblick auf diese Zeit, kann man nur über eine verpasste große Möglichkeit trauern. M.Geppert hörte als Trainer aus familiären und beruflichen Gründen auf. Damit verließ - wie sich dann bald zeigen sollte - das Glück und der Erfolg endgültig die TV Fußballer. Der Nachfolger war leider nicht in der Lage, die sportliche Entwicklung positiv fortzusetzen. Die Abt.Leitung sah sich deshalb Ende des Jahres gezwungen, ihn zu beurlauben. Missverständnisse und eine falsche Einschätzung der Situation führten dazu, dass diese, im Sinne der Abteilung richtige Entscheidung bei den Spielern nicht ankam, so dass K.Koffler, der im Januar 98 seine Arbeit als Spielertrainer bei uns aufnahm, vor einer sehr schwierigen Situation stand.
Im Jahr 1998
Es wunderte deshalb die Insider wenig, dass der Ligaerhalt lange an einem seidenen Faden hing und nur mit viel Mühe geschafft werden konnte. Hinzu kam noch, dass am Ende der Saison 97/98 nicht weniger als 7 Leistungsträger die Abteilung verliessen. Das war der Anfang vom Ende des angestrebten sportlichen Aufwärtstrends in der Abteilung, da dieser Aderlass bis zum heutigen Tage nicht mehr ausgeglichen werden konnte. Darüber konnte auch der an sich sehr erfreuliche erneute gute 5.Tabellenplatz der 2.Mannschaft nicht hinweg täuschen.
Dies zeigte sich nicht nur in der Saison 98/99, in der unsere 1.Mannschaft wieder bis zum Schluss um den Ligaerhalt bangen musste, während die 2.Mannschaft einen sensationellen 3.Tabellenplatz erreichen konnte.
Im Jahr 1999
Auch in der laufenden Saison 1999/2000 ist der Ligaerhalt das sportliche Ziel. Die Gründe für diesen sportlichen Niedergang sind relativ einfach zu eruieren. Während in der Vergangenheit immer wieder gute Spieler an den Verein gebunden werden konnten, muss die Abteilung heute ohne "Stars" auskommen. So erfreulich die Tatsache auf der einen Seite ist, dass heute beim TV Mörsch keine Spieler mehr für viel Geld spielen, so unerfreulich ist es, dass leider dadurch das sportliche Niveau in den letzten Jahren gesunken ist. Eine bedenkliche Entwicklung, die sich wie ein roter Faden durch die gesamte Abteilung zieht. Leider scheinen auch im Jugendbereich die sieben goldenen Jahre vorbei zu sein. Derzeit können wir im B- und A-Juniorenbereich keine eigenen Mannschaften mehr stellen, was sicher Auswirkungen auf die weitere sportliche Entwicklung der Abteilung haben wird.
Hier müssen wir mit gezielten Maßnahmen daran arbeiten, dass die Jugendabteilung wieder zu ihrer alten Grösse findet. Sollte uns dies nicht in absehbarer Zeit gelingen, kann sich jedes Mitglied ohne viel Fantasie die Auswirkungen auf die Zukunft des Seniorenspielbetriebes vorstellen. Auch bei den Alten Herren und unserer Freizeitgruppe sind die sportlichen Aktivitäten in den Hintergrund getreten. Alles in allem eine bedenkliche Entwicklung!
Wie kann die Fußballabteilung wieder einer besseren Zukunft entgegensehen?
Die Antwort kann nicht nur der Vorstand geben, es ist die Frage an alle Mitglieder. In unserer Abteilung ist die Bereitschaft zur Mitarbeit, zur Übernahme eines Ehrenamtes, zu einem stärkeren Engagement zum Wohle der Abteilung nicht mehr in ausreichendem Maße vorhanden. Dies bedeutet, dass immer mehr Arbeit und Verantwortung auf immer weniger Schultern umverteilt werden muss.
Ich hoffe daher, dass in Kürze, spätestens in der nächsten Mitglieder - Hauptversammlung, Weichen gestellt und Entscheidungen über das weitere Vorgehen innerhalb der Abteilung getroffen werden. Nur in der Bereitschaft der Mitglieder zu einer intensiveren Mitarbeit und mit einer stärkeren Identifikation mit unseren Aufgaben und Zielen sehe ich die Möglichkeit, unsere derzeitige sportlich unbefriedigende Situation zu verbessern und wieder neue, bessere Perspektiven zu gewinnen.

Zum heutigen Zeitpunkt konnte ich leider keinen sehr erfreulichen Bericht abgegeben. Auch an das Jubiläumsjahr 2000 können die Fußballer keine großen Erwartungen stellen. Das Auf und Ab im Leben gilt auch im Sport. Man muss dies akzeptieren, aber sollte nicht resignieren. Wir müssen versuchen das Beste daraus zu machen, bzw. im Rahmen gegebener Möglichkeiten dagegen zu steuern, um wieder auf die Erfolgsspur zu kommen.
Selbstverständlich werden die Verantwortlichen - allerdings nur mit Ihrer Hilfe, liebe Mitglieder - alles in ihren Kräften Stehende unternehmen, dies auch zu erreichen. Wir haben immer Hoffnung. Wir brauchen aber auch Ihre Unterstützung. Darum möchte ich Sie alle herzlich bitten.

Auch im Jubiläumsjahr des Gesamtvereins TV Mörsch möchte sich die Abteilung sowohl in sportlicher, als auch in gesellschaftlicher Hinsicht präsentieren. Wir haben hierzu verschiedene Veranstaltungen geplant, deren Termine wir Ihnen rechtzeitig bekannt geben. Ich gebe die Hoffnung nicht auf, dass sich alles noch zum Guten wenden wird, und wir zusammen ein frohes, unbeschwertes Jubiläumsjahr feiern können. Günter Wenner